Ursachen für Schulterschmerzen

Junger Mann im Fitnessstudio

Die große Beweglichkeit des Schultergelenks hat auch ihren Preis. Aufgrund des komplexen Aufbaus und der teilweise großen einwirkenden Kräfte, ist dieses Gelenk anfällig für Verletzungen und Verschleißerscheinungen.

 

Hinzu kommt, dass aufgrund der kleinen Gelenkfläche hauptsächlich Sehnen und Muskeln für die richtige Positionierung des Oberarmkopfes in der Gelenkpfanne sorgen müssen. Kommt es, beispielsweise aufgrund von Fehlhaltungen, zu einem Ungleichgewicht im Zusammenspiel der beteiligten Muskeln, zieht das oft schmerzhafte und hartnäckige Beschwerden nach sich.

 

i für Info

Entsprechend der großen Anzahl der an einem reibungslosen Bewegungsablauf beteiligten Komponenten in der Schulter, können auftretende Schmerzen vielfältige Ursachen haben. Daher ist bei Beschwerden in jedem Fall eine Abklärung durch einen erfahrenen Orthopäden mit einer Schulterspezialisierung erforderlich. Nur so kann einer Chronifizierung von Schmerzen frühzeitig entgegengewirkt werden.

 

Die Ursachen für Schmerzen in der Schulter können in der Schulter selbst liegen oder eine Folge von Problemen in anderen Körperregionen, wie beispielsweise der Wirbelsäule sein. Die häufigsten Ursachen, die direkt in der Schulter liegen sind

  • traumatische Ereignisse, wie etwa ein Sturz oder sonstiger Unfall, die zu einem Auskugeln der Schulter (Luxation) oder einer Fraktur der knöchernen Struktur der Schulter führen können. Solche Ereignisse werden häufig auch von Bänder- und Sehnenrissen begleitet;
  • kurzfristige Überlastungen, wie sie beispielsweise beim Heben oder Stemmen großer Gewichte auftreten können oder eine Überdehnung infolge einer unnatürlichen Bewegung. Hier kann es in manchen Fällen zu einer Schädigung der Gelenkkapsel kommen;
  • Verschleißerscheinungen wie Sie bei älteren Menschen oftmals vorkommen können oder die eine Folge einer dauerhaften Überbeanspruchung sind. Häufig ist in solchen Fällen die Rotatorenmanschette oder der Gelenkknorpel betroffen (Arthrose);
  • Dysbalancen in der Schultermuskulatur, die zu einer Fehlpositionierung des Oberarmkopfes im Schultergelenk und damit zu einer Verengung des Raums zwischen Oberarmkopf und Schulterdach führen können. In der Folge kommt es oftmals zu Entzündungen der in diesem Bereich vorhandenen Weichteilstrukturen wie etwa der Supraspinatussehne oder des dort sitzenden Schleimbeutels;
  • Kalkeinlagerungen in den Sehnen der Rotatorenmanschette (häufig auch hier der Supraspinatussehne). In der Folge kommt es zu Schmerzen beim seitlichen Anheben des Armes oder bei Druck auf den Oberarmkopf. Die genauen Ursachen für solche Kalkeinlagerungen konnten bislang noch nicht wissenschaftlich geklärt werden. Es wird aber vermutet, dass es einen Zusammenhang mit genetisch oder hormonell bedingten Durchblutungsstörungen im Bereich der Sehnen gibt;
  • entzündungsbedingtes Verkleben der Gelenkkapsel und dadurch bedingte Bewegungseinschränkung in der Schulter (sog. "frozen shoulder", dt. "eingefrorene Schulter" oder Schultersteife). Auch hier sind die genauen Ursachen noch nicht abschließend wissenschaftlich geklärt. Man geht aber davon aus, dass es einen Bezug zu Stoffwechselerkrankungen wie beispielsweise der Diabetes mellitus gibt.

Darüber hinaus können Muskelverspannungen, wie sie häufig bei Fehlhaltungen oder Bewegungsmangel auftreten, zu Schmerzen in der Schulter führen. Eine genaue Abklärung kann nur durch einen Schulterspezialisten erfolgen.

 

Mehr zum Thema Schulterschmerzen

Beschwerden? Schulter-Hotline